Cookies helpen ons bij het aanbieden van onze services. Door onze services te gebruiken, verklaart u zich ermee akkoord dat we cookies plaatsen. Meer info

 

Brandschutz

Wer hat sich nicht schon einmal bei dem Gedanken ertappt: Habe ich den Herd auch wirklich ausgemacht? Von Befürchtungen vor den Gefahren eines Hausbrandes ist wohl niemand komplett frei.

Die Frage ist nun: Wie kann ich diese Befürchtungen minimieren? Denn vollkommen sicher ist man nun einmal nicht. Vor einem Unfall in der Küche oder einem Blitzschlag ist man ebenso wenig gefeit wie vor einem Kabelbrand. Aber man kann als Bauherr von vorneherein dafür sorgen, dass die Risiken für einen Hausbrand möglichst gering gehalten werden. Einige Bundesländer gehen hier mit gutem Beispiel voran. In 10 von 16 Bundesländern in Deutschland ist das Anbringen eines Rauchmelders im Haus bereits Pflicht. Diese Maßnahme ist äußerst sinnvoll und eigentlich alle Feuerwehren, auch in den Bundesländern ohne Rauchmelderpflicht, empfehlen den Bewohnern einen Rauchmelder anzuschaffen. Das kleine Gerät kann Leben retten, wenn es in der Nacht zu einem Feuer kommt und die Bewohner im Schlaf  überrascht werden. 
Ebenso wichtig ist es aber auch schon bei der Planung und dem Bau des Hauses den Baustoff, den Sie verwenden wollen, sorgfältig auszuwählen. Holz brennt nun einmal relativ schnell, auch wenn es möglicherweise speziell behandelt wurde, um es feuerfester zu machen. Kalksandstein oder Porenbeton dagegen haben die Baustoffklasse A1. Das bedeutet nach der Definition der Baustoffklassen, dass beide als nicht brennbar eingestuft werden. Ein weiterer wichtiger Begriff in diesem Zusammenhang ist die Feuerwiderstandsklasse. Kalksandstein besitzt die Feuerwiderstandsklasse F90 und das bei einer dünnen Wand. Je dicker die Wand desto höher die Feuerwiderstandsklasse und desto besser die Statik des Hauses. Die Zahl 90 steht dabei für die Minutenzahl, die Kalksandstein dem Feuer standhalten kann. Holz hingegen besitzt meist nur die Feuerwiderstandsklasse F30 / F60.
Hinzu kommt auch ein versicherungstechnischer Aspekt, denn beim Bau mit einem feuergefährlichen Baustoff kann es zu Gefahrenerhöhungen bzw. zu Beitragzuschlägen kommen.

Vermeiden sie also lästige Zusatzprämien und unruhige Gedanken, indem Sie beim Hausbau einen Baustoff mit einer hohen Feuerwiderstandsklasse wählen und mit einem Rauchmelder für die Sicherheit Ihrer Familie und Ihres Eigenheims und einen ruhigen Schlaf sorgen. Neben Feuerwehr und Elektrohändler für Rauchmelder stehen Ihnen natürlich auch unsere Experten gerne beratend zur Seite.

  Overzicht

Uw aanspreekpartner

Handelaars zoeken